Navigation

Startseite Gästebuch Archiv Register

Proverb

Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: "Wer einschläft mit Popo die kratzt, der aufwacht mit Finger die stinkt!!"

Pictures

Bilder
Findet Nemo! / Thriller in Manila -- by Bene

Samstag, 11. Oktober, 22:15 und es gibt so viel zu erzählen...

Ich war gestern beim Arzt, weil ich seit Mittwoch eine Erkältung hab und deshalb am Donnerstag nicht in die Vorlesung konnte. Mir ging es gestern eigentlich schon wieder besser, aber da unsere Professorin in Mandarin der Antichrist ist und ein Attest von mir haben will, bin ich halt doch zum Onkel Doktor gestiefelt. University Health Service nennt sich das hier an unserer Uni. Ziemlich cool eigentlich. Hab mich wie ein Privatpatient gefühlt. Erst mal 1,50€ in bar gezahlt und dann wurde ich durchgecheckt. Bevor ich überhaupt mit nem Arzt gesprochen habe, wurde erst einmal eine Akte von mir angelegt. Also zuerst ab auf die Waage, wobei auch gleich meine Körpergröße elektronisch gemessen wurde und mit diesen Daten wurde sogleich mein Body Mass Index berechnet. Hat ne ganze Weile gedauert und mein BMI wurde in Hexadezimal ausgedruckt. Hoffe das bedeutet nichts Schlechtes...

Danach wurden mir einige Fragen gestellt, zu Drogenmissbrauch, Allergien, Erbkrankheiten, ob meine Eltern noch leben, usw., worauf dann gleich das Messen des Blutdrucks und meines Pulses folgte. Die Krankenschwester musste auch extra für mich eine weitere Armbinde aus dem Schrank holen, da die Chinesen alle Arme wie Streichhölzer haben.

Nach der ganzen Prozedur kam ich dann endlich zu einem Arzt, der mich dann wie einen Aussetzigen behandelt hat, als er gelesen hatte, dass ich einen BMI von 31 hab und starker Raucher bin. Als ich dann auch noch Fieber hatte, war er irgendwie abweisend und hat mir einfach Medikamente verschrieben, die ich dann gleich beim Medikamentenschalter abholen musste. Kleine bunte Pillen, abgepackt in kleine Tütchen, erinnern mich irgendwie an Extacy.

Genug vom Arzt.

Am Donnerstag war "International Cultural Night" in unserem Wohnheim. Da stellen alle Studenten ihr Land mit Hilfe eines Standes und einer kleinen Bühnenshow vor. Eigentlich sollte ein Stand in etwa so aussehen:

Dieses schöne Ding war von den zwei(!) philipinischen Studenten.

Und nun der deutsche Stand:

Eine Müllhalde für die anderen Stände! Keiner der 40(!) deutschen Studenten hat es auf die Reihe gebracht, weder eine Bühnenshow auf die Beine zu stellen, noch einen Stand herzurichten... Ziemlich peinlich. Ich war ja leider krank...

Cool waren auch die Amerikaner. Die haben als Bühnenshow einfach ein Saufspiel veranstaltet. Beerpong. Im Nachhinein hätten wir danach einfach das gleiche Spiel nur mit Masskrügen vorführen sollen...

Genug von der Kultur.

Kommen wir zu unserem hammermäßig-abgefahrenem-supra-affen-mega-geilem Kurzurlaub auf den Philippinen:

Sind am Freitag in aller Herrgottsfrühe zum Flughafen gefahren, um unser Flugzeug nach Manila zu kriegen. Manila sieht von oben unvorstellbar hässlich und arm aus. 12 mio Menschen. 12.000.000 MENSCHEN!!! Die Stadt sah aus wie ein riesiges Slum, kilometerweit nur Wellblechhütten. Wir haben aber den Flughafen nicht verlassen, da unser Anschlussflieger nach Cebu-City zwei Stunden später abhob.

Schon mal was von Cebu-City gehört? Ich auch nicht, da leben aber halt auch 1.8 mio Menschen. Wir haben uns am Flughafen dafür entschieden, eine Nacht in der Stadt zu bleiben und am nächsten Tag erst zu unserem eigentlichen Ziel aufzubrechen. Direkt gegenüber von unserem Hotel war ein Einkaufszentrum, das von außen wirklich klein aussah, aber sich von innen als wirklicher Shoppingpalast entpuppte. Die Preise waren dort auch der Witz. Dennoch haben wir nichts eingekauft, da der Trip noch teuer genug werden sollte.

Nach einer billigen Mahlzeit in der Mall wollten wir noch irgendwo eine Bar aufsuchen, um noch ein paar Bier zu trinken. Doch bevor wir tatsächlich in eine Bar gegangen sind, haben wir uns erst einmal eine Thai-Massage gegönnt. Der Salon sah von innen erst einmal aus wie ein Bordell, später wurde einem aber schnell klar, dass das ein höchst-seriöser Laden war, das Kerzenlicht und die Musik dienten lediglich der Atmosphäre. Das beste an der ganzen Sache: 1 Stunde Ganzkörpermassage mit verschiedenen Ölen für ganze 2,00€!!! Unvergesslich! Felix hat es glaub ich nicht so gefallen, aus seiner Kabine hat man immer nur lautes Klatschen vernommen. Er meinte danach auch, dass es für ihn mehr schmerzhaft als entspannend war...

Am nächsten Tag sind wir dann mit einer Fähre 1,5 Stunden nach Tagbilaran, einer kleinen Stadt auf Bohol, gefahren. Von dort aus haben wir dann ein Taxi nach Panglao, eine Insel süd-westlich von Bohol genommen um unser Ziel, Alona Beach, zu erreichen. Paradiesisch!

Wir entschlossen uns zuerst nach einem Hotel zu suchen und haben uns gleich für das zweite entschieden, das wir angeschaut hatten. Richtig süß, mit kleinen Bungalows, 2 Minuten vom Strand entfernt.

 

Das ganze für lächerliche 10€ pro Person und Nacht. Kann man echt nicht meckern!

Den Rest dieses Tages und den nächsten Tag haben wir dann erst einmal am Strand verbracht.

 

Das ganze Leben spielt sich nur am Strand ab. Läuft man etwas ins Hinterland, findet man dort irgendwie nichts!

Bohol scheint irgendwie ein Taucherparadies zu sein, weshalb sich auch Unmengen an Tauchschulen auf Alona Beach befinden. Meistens werden diese Schulen von Europäern, hauptsächlich Deutschen geführt (ja, war schon ein wenig touri...). Und da diese Deutschen natürlich ungern auf Schnitzel mit Pommes verzichten, haben die Tauchschulen meistens gleich ein Hotel, ein Restaurant und eine Strandbar direkt nebendran. Wir haben uns also gedacht: "Gut, wir haben die letzten 6 Wochen nur Reis gegessen, wir zahlen nichts für unser Hotel... Lass uns nicht am Essen sparen!" Haben wir auch dann durchgezogen, was wirklich schwierig war, da man halt ein wirklich sehr gutes Wiener Schnitzel für 2,50€ bekommen hat. Ist irgendwie schon assi, auf den Philipinen nur deutsch zu essen, aber wie gesagt, wir waren froh, fünf Tage mal keinen Reis zu sehen!

Abends haben wir dann meistens Tequila Sunrise genossen. Wow! Der beste, den ich je getrunken habe, und das ganze noch für 1€ in der Happy Hour...

Am Montag sind wir wieder mal sehr früh aufgestanden, um einen kleinen Ausflug zu machen: wir sind mit einem Boot mitsamt Kapitän raus auf den Ozean gefahren, um Delfine in freier Wildbahn zu betrachten! Ziemlich cool, auch wenn das ganze durch die vielen anderen touristenbeladenen Boote eher eine Jagd war. Aber es waren doch so etwa 30-40 Delfine in kleineren Gruppen unterwegs und wir hatten besonderes Glück, dass ein paar für kurze Zeit direkt neben unserem Boot geschwommen sind.

Danach ging es dann noch in ein Korallenriff zum Schnorcheln. Leider war einer unserer Schnorchel kaputt, weshalb ich die meiste Zeit auf dem Boot verbracht habe. Zugegeben, ich bin auch nicht so der Riesenfan von so Unterwasser-Getier. Da das Wasser aber nur knapp einen Meter tief und glasklar war, hätte man sich die Taucherbrille auch fast sparen können. Die paar Minuten, die ich im Wasser war, waren auf jeden Fall sehr beeindruckend. Hat einen riesen Spaß gemacht und ich hab einen Clownfisch gesehen! Die kleinen Korallenfische sind alles andere als scheu und tümmeln sich mit knallblauen Seesternen direkt unter den eigenen Füßen. Die verfluchten Chinesen von einem anderen Boot hatten alle Schwimmwesten an, da sie nicht schwimmen konnten. Hinzu kam, dass die mit ihren Flip-Flops direkt auf den Korallen rumgetrampelt sind. Hat mich tierisch aufgeregt!

Nach kurzem Aufenthalt auf der naheliegenden Insel Balicasand, auf der es weder Elektrizität noch fließend Wasser gibt, sind wir zurückgekehrt, um den restlichen Tag am Strand zu verbringen.

Am gleichen Tag sind noch einige aus unserem Wohnheim in Alona angekommen, darunter auch Emad mit seiner Freundin. Das war natürlich Grund genug, um abends gemütlich zusammen zu sitzen und ein paar Tequila Sunrise zu genießen.

Am Dienstag, unserem letzten Tag auf Bohol und Panglao, haben wir dann noch eine Sight-Seeing-Tour über die Insel gemacht. Ursprünglich wollten wir uns Motorräder ausleihen und die Insel auf eigene Faust erkunden. Nachdem sich die Verleiher aber beim Handeln etwas stur gestellt haben, haben wir uns dann doch für eine geführte Tour mit Van entschieden. War im Nachhinein auch die bessere Wahl, da wir abends wirklich kaputt waren.

Wir sind also die "Seven Spots" der Tour abgefahren, nennenswert waren davon aber nur ein paar. Die Flussfahrt auf dem Loboc River hätte man sich auch sparen können. Da ging es auf einem Floß, inklusive schlechtem All-you-can-eat-Buffet und noch schlechterer 1-Mann-Band, Flussaufwärts mitten durch den verdammten Urwald! Nicht, dass es einfach nur stinklangweilig war, auf einmal hielt das Floß an, und alle sind ausgestiegen. Da waren dann so ein paar Philippinos, die angeblich zu einem alten Eingeborenenstamm gehörten, hatten gefälschte Hugo-Boss-Unterhosen mit Baströcken darüber an und haben dann so einen schlechten einstudierten Tanz mit Trommeln und Speeren aufgeführt. So eine verschissene Touristenverarsche! Ich hätte kotzen können! Das war sowas von erniedrigend, wie diese blöde Großgruppe von foto-geilen Chinesen sich dann mit so einem fünf-jährigen Jungen des "Ata-Tribes" hingesetzt haben, um stupide Fotos mit dem Kleinen zu machen! AAAHHHH! Bei sowas krieg ich zu viel!

Naja, zurück zu den schönen Dingen dieser Tour:

Die "'Chocolate Hills" waren wirklich abgefahren.

Im Prinzip sind es einfach nur Hügel, die einfach irgendwo auf einer Fläche von 50km² aus dem Boden wachsen. Sieht wirklich krass aus. Die stehen zur Zeit zur Wahl für die "7 Weltwunder der Natur". Hab gelesen, dass das Jahrtausende alte Korallenriffe sind. Wer Interesse hat:

http://en.wikipedia.org/wiki/Chocolate_Hills

Cool war auch die alte Kirche, die auch komplett aus Korallengestein gebaut wurde. Naja, für Europäer sind die Kirchen hier aber trotzdem irgendwie langweilig.

Ich fand aber die Koboldmakis mit Abstand am besten! Ich find ja schon lange Mausmakis tierisch geil, sind echt meine Lieblingstiere. Und die Koboldmakis sehen eigentlich genauso aus, haben nur größere Ohren. Der Tourguide meinte halt irgendwann, dass der nächste Stop die Affen sind. Ich dachte mir nur: "Cool, Affen", hatte aber keine Ahnung, was für welche. Wir haben dann einen Euro Eintritt bezahlt, um in eine Art Gehege zu kommen und ich hab mich halt gefragt: "Wo zum Geier sind die Affen?". Kurz darauf kam dann eine Angestellte und hat auf so einen kleinen Zierbaum gezeigt, wo dann meine heißgeliebten Makis saßen. Ich hab mich gefreut wie ein Schneekönig! So geile Tiere hab ich noch nie gesehen. Das sind die Faultiere unter den Primaten, hängen den ganzen Tag nur rum und machen nichts. Folgendes Video sollte sich jeder Mal anschauen:

http://de.rofl.to/das-komischste-tier-aller-zeiten

So, am gleichen Abend ging es dann wieder zurück nach Cebu-City, wo ich mich eigentlich noch einmal auf eine Massage gefreut hatte. Kai hat mich aber dann darauf hingewiesen, dass das mit unserem starken Sonnenbrand wahrscheinlich keine so gute Idee sei. Schade.

Am Mittwoch hatten wir auf unserem Rückflug ein paar Stunden Aufenthalt in Manila. Wir haben uns also ein Taxi geschnappt und sind zu der "Mall of Asia" gefahren, um die Zeit ein bisschen rumzukriegen und vor allem, um einfach mal ein wenig von der Stadt aus dem Taxi heraus zu sehen. Mann, die Luft in Manila riecht rund um die Uhr, als würde jemand neben dir einen Misthaufen in Brand setzen. Ich hab die "Mall of Asia" mal gegooglet und habe dann rausgefunden, dass sie das 4. größte Einkaufszentrum der Welt ist! Abgefahren!

Retrospektiv war der Trip wirklich der Hammer! Es gibt nur zwei Dinge, die mir das ganze ein bisschen vermiest haben:

1. ich hab meine Sonnenbrille verloren!

2. ich hab die größte Spinne meines Lebens gesehen! Und damit meine ich wirklich die GRÖßTE Spinne, die man sich vorstellen kann. Und die war nicht in einem schönen Terrarium mit Panzerglas, nein, die war 50 Meter von unserem Bungalow entfernt auf dem Gehweg!  Ich bin in dieser Nach tausend Tode gestorben...

Naja, ich glaube, ich habe mittlerweile genug erzählt und hoffe, dass Simon bald das Fotoalbum fertig hat, damit ihr euch noch ein besseres Bild von unserem Kurzurlaub machen könnt.

So long from Hong Kong!

P.S.: Ich weiß, dass es immer noch Probleme mit der Darstellung der Seite im Internet Explorer gibt. Wir arbeiten dran!

11.10.08 18:28
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Patty / Website (11.10.08 18:49)
trotz der kleinen probleme bei der darstellung deines blogs, überwiegt bei mir das lob an dich und den klasse eintrag !
hat mir sehr sehr gefallen - da wäre ich wahnsinnig auch gerne an diesen orten gewesen, bei den super bildern :D!

also weiter so, ich bleib dran und bei lust und laune kannst du ja gerne auf meiner seite vorbeischauen und einen eintrag hinterlassen !

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de